Logo DIE ZEIT Verlagsgruppe

Asklepios

Der Klinikbetreiber

FIRMENNAME
Asklepios Kliniken GmbH & Co. KG a. A.

KLASSIKER
Asklepios (seit 1985)

GRÜNDUNG
Königsstein im Taunus, 1985

GRÜNDER
Dr. Bernard große Broermann

MITARBEITENDE
47.000

JAHRESUMSATZ
über 3 Mrd. Euro

Asklepios – zu deutsch auch Äskulap – ist sowohl in der griechischen als auch in der römischen Mythologie der Begründer und Gott der Heilkunst. Er galt als unvergleichlicher Meister der Medizin, dessen Kompetenz so weit ging, dass er einmal sogar einen Toten wieder zum Leben erweckte. Allerdings missfiel dies dem Göttervater Zeus sehr stark, sah er dadurch doch die Weltordnung in Gefahr – und sich gezwungen, die Karriere des Asklepios per Blitz zu beenden. In der realen Welt der Antike bot dieser dennoch genügend Potenzial für ausgiebige Verehrung. Und sein Symbol, der Stab, um den sich eine Schlange windet, ist noch heute ein weltweit verstandenes Zeichen der Heilkunst.

So wundert es nicht, dass auch der Rechtsanwalt und Wirtschaftsprüfer Dr. Bernard große Broermann diesen Namen wählte, als er 1985 sein Unternehmen gründete: Die Asklepios Gruppe, gekennzeichnet durch den Äskulap-Stab im Logo. Ihr Geschäftsmodell bestand in den 80er- und 90er-Jahren aus der Übernahme und Sanierung von ehemals öffentlich-rechtlichen Kliniken – nach dem Mauerfall auch in den ostdeutschen Ländern. So wuchs über die Jahre ein Verbund von Institutionen heran, deren Anspruch es war und ist, einen Beitrag für eine bessere Gesundheitsversorgung und Prävention in Deutschland zu leisten. Unter anderem war Asklepios der erste Betreiber, der hierzulande ein zertifiziertes Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen einführte: Das erste entsprechende Zertifikat der EFQM (European Foundation for Quality Management) erhielt die Asklepios Klinik Triberg im Jahr 1998.

Spätestens im Jahr 2004 wurde Asklepios zum Big Player im Gesundheitsmarkt. Das Unternehmen übernahm den Landesbetrieb Krankenhäuser der Freien Hansestadt Hamburg, zum dem sieben Hospitäler, darunter mehrere Maximalversorger gehören. Seitdem betreibt Asklepios damit das größte medizinische Cluster in ganz Europa. Aktuell ist Asklepios mit rund 160 Gesundheitseinrichtungen in 14 Bundesländern der zweitgrößte private Klinikbetreiber Deutschlands und europaweit der größte im Familienbesitz. Dabei deckt der Unternehmensverbund das gesamte Versorgungsspektrum medi­zinischer Leistungen ab: Neben der Maximal-, Grund-, Regel und Schwerpunktversorgung gibt es spezialisierte Fachkrankenhäuser, in denen Patienten weit über das jeweilige Einzugsgebiet hinaus versorgt werden können.

Als Träger von Rehakliniken und vielen medizinischen Versorgungszentren bietet Asklepios die gesamte stationäre Versorgung aus einer Hand an. Jährlich werden mehr als 2,3 Millionen Patienten im best­möglichen Maße individuell behandelt. Dies ist nur möglich, weil sich jeder einzelne der insgesamt 47.000 Mitarbeiter täglich für die Gesundheit der Patienten einsetzt. Im Mittelpunkt von Asklepios’ Handeln steht stets die optimale Versorgung.

Daneben hat Asklepios den besonderen Anspruch, umfassend für die Menschen da zu sein. An vielen Klinikstandorten werden daher umfangreiche Präventionskurse sowie individuelle Nachsorge-Konzepte angeboten. Vor, während und nach einer Behandlung für die Gesundheit der Menschen da zu sein, ist der zentrale Markenkern. Damit positioniert sich Asklepios unter den privaten Klinikbetreibern als ein Gesundheitsbegleiter, der die Menschen bei einem zukünftigen gesunden Leben unterstützt, sodass sie gar nicht erst krank werden. Bei Asklepios beginnt die Patientenbetreuung nicht erst an der Klinikpforte und geht auch weit über das Verlassen der Klinik hinaus.

Dieses ebenso weitgreifende wie langfristige Denken liegt auch im Wesen von Asklepios als Familien­unternehmen begründet, das sich eine besondere gesellschaftliche Bedeutung und Verpflich­tung auferlegt. Schließlich übernimmt es nicht nur einen öffentlichen Versorgungsauftrag, sondern überträgt seine verantwortungsvolle Aufgabe auch in alle Handlungen nach innen und außen. So unterstützt das Unternehmen zum Beispiel Mitarbeitende bei der Kinderbetreuung und bietet eine betriebliche Gesundheitsförderung an. Auch ein Engagement für die Prävention bei Schulkindern an möglichst allen Standorten zeugt von der Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung – und das stets im Zeichen des Heilkundlers Asklepios.