Logo DIE ZEIT Verlagsgruppe

Aspirin®

Die Schmerztablette

FIRMENNAME
Bayer AG

KLASSIKER
Aspirin® (seit 1899)

ERFINDER
Dr. Felix Hoffmann (1868 – 1946)

BEKANNTHEIT
98 % (Markentracking mit Pilot, Juni 2018) 

JAHRESUMSATZ
1043 Mio. Euro (Schmerz und Cardio, weltweit, 2017)

HAUPTFERTIGUNGSSTÄTTE 
Bayer Bitterfeld GmbH (für über 50 Länder, Hauptmarkt Europa)

„Habe mich aufs Neue erkältet, konnte nachmittags nicht ruhen und fühle mich schlecht, auch psychisch ... Zum Abendessen, an K’s Bett, trank ich Punsch, der mir warme Füße machte, und nahm Aspirin®. Besserung.“ Diese Zeilen trug Thomas Mann am 25.11.1918 in sein Tagebuch ein. Für ihn wie für viele seiner Zeitgenossen war bereits eine Arznei zum Inbegriff für Schmerzlinderung geworden, die gerade 20 Jahre zuvor in einem Labor von Bayer synthetisiert worden war: Aspirin®.

Der Wirkstoff „Acetylsalicylsäure“ (ASS) wurde erstmals 1897 in chemisch reiner und stabiler Form von Dr. Felix Hoffmann synthetisiert. Er ist die einzige Wirksubstanz von Aspirin®. Die Salicylsäure, quasi ein Vorprodukt der Acetylsalicylsäure, wurde aus Weidenrinde gewonnen, deren Sud seit Hippokrates als fiebersenkendes, schmerzlinderndes und entzündungshemmendes Mittel bekannt ist. Aber die synthe­tisch hergestellte Salicylsäure hatte erhebliche Nachteile: Sie war schlecht verträglich, nicht lange haltbar und schmeckte einfach widerlich. Mit dem Bayer-Mittel Aspirin® aber gehörten diese unange­nehmen Begleiterscheinungen der Vergangenheit an.

1899 wurde der Name Aspirin® – gebildet aus den Anfangsbuchstaben des Zungenbrechers „Acetylsalicylsäure“ und der lateinischen Bezeichnung einer salicyl-säurehaltigen Staude, „spiraea ulmaria“ (Mädesüß) – als Warenzeichen in die Warenzeichenrolle des Kaiserlichen Patentamtes in Berlin eingetragen. Noch im gleichen Jahr kam das Medikament zunächst als Pulver auf den Markt. Schon bald nach seiner erfolgreichen Einführung wurde Aspirin® als erstes Arzneimittel überhaupt in industrieller Massenfertigung in Tablettenform gepresst und sicherte sich einen Stammplatz in den Medizinschränkchen der Haushalte. Sogar bis in den Weltraum hat es Aspirin® geschafft: Als Neil Armstrong 1969 seinen Fuß auf den Mond setzte, tat er das nicht, ohne Aspirin® in seiner Bordapotheke mit sich zu führen. Mit der Entwicklung und dem Vertrieb von Aspirin® wurde ein Kapitel Medizin­geschichte eröffnet, das noch längst nicht abgeschlossen ist. Der Wirkstoff des bekannten Arzneimittels blieb bis in unsere Zeit unverändert. Doch der Wissenszuwachs ist beträchtlich. Heute wird Aspirin® in verschiedenen Therapiebereichen als vorbeugender Schutz bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen eingesetzt. Zwar wusste man von Beginn an, dass ASS schmerzlindernd, entzündungs­hemmend und fiebersenkend wirkt, aber warum und wie ASS seine lindernde Wirkung entfaltet, konnte zunächst niemand erklären. In den 1970er-Jahren schließlich wurde der Wirkungs­mechanismus enträtselt: Der britische Pharmakologe Sir John Vane entdeckte, dass der in Aspirin® befindliche Wirkstoff offensichtlich in der Lage ist, die Biosynthese der Prostaglandine zu hemmen, und auf diese Weise hilft, Schmerzen zu lindern, Fieber zu senken und Entzündungen zu bekämpfen.

Dank intensiver und konsequenter Forschung ist auch die antithrombotische Wirkung von ASS bekannt. Dabei wird das sogenannte Verkleben der Blutplättchen, die für die Gerinnung des Bluts verantwortlich sind, gehemmt. Auch wenn es immer neue Untersuchungen auf diesem Gebiet gibt, so steht fest, dass die vorbeugende Behandlung mit Aspirin® das Risiko für einige der häufigsten Herz-Kreislauf-Erkrankungen deutlich senkt.

Als bereits in den 1930er-Jahren der spanische Philosoph Ortega y Gasset das 20. Jahrhundert als „Zeitalter des Aspirin®“ bezeichnete, konnte er nicht ahnen, dass das weltbekannte Schmerzmittel heute aktueller sein würde als je zuvor. Doch all die neuen Indikationen von Aspirin® werden die klassische Verwendung des „Jahrhundertpharmakons“ nicht verdrängen. Aspirin® ist Standard in der Schmerz­therapie. Mit vielfältigen Darreichungsformen wurde Aspirin® stetig weiterentwickelt und auf die Bedürfnisse und Wünsche der Konsumenten angepasst. Was die Forschung nachweist, wird von den Verbrauchern seit Jahrzehnten praktiziert – in mehr als 90 Ländern der Welt heißt die Antwort auf Schmerzen: Aspirin® von Bayer.