Logo DIE ZEIT Verlagsgruppe

Bertelsmann

Der Kreativkonzern

FIRMENNAME
Bertelsmann SE & Co. KGaA

KLASSIKER
Europas größtes Medienunternehmen

GRÜNDUNG
1835 in Gütersloh

GRÜNDER 
Carl Bertelsmann (1791–1850)

MITARBEITENDE
119.000 (weltweit, 2017)

JAHRESUMSATZ 
17,2 Mrd. Euro (weltweit, 2017)

Europas führender Unterhaltungskonzern. Die weltgrößte Publikumsverlagsgruppe. Ein globaler Dienstleister. Ein Online-Bildungsanbieter und ein international erfolgreiches Musikunternehmen. Wer dies alles summiert, erhält einen ersten Eindruck vom Facettenreichtum, der Bertelsmann auszeichnet. Das Medien-, Dienstleistungs- und Bildungsunternehmen ist mit seinen Produkten, Marken und Services überall prominent vertreten.

Grundlage des Erfolgs ist eine Unternehmenskultur, die auf Partnerschaft, Unternehmergeist, Kreativität und gesellschaftlicher Verantwortung beruht. „Es ist unser Ziel, einen Leistungsbeitrag für die Gesellschaft zu erbringen“, so formulierte es der Bertelsmann-Nachkriegsgründer Reinhard Mohn. Seine Maxime: Nur ein wirtschaftlich gesundes Unternehmen kann auch einen gesellschaftlichen Beitrag leisten. Dies gilt bei Bertelsmann noch heute. 

Die Wurzeln des Weltkonzerns liegen in Gütersloh: Carl Bertelsmann (1791 – 1850), Drucker, Buchbinder und gebürtiger „Güts’ler“, betrieb bereits seit 1824 eine Steindruckerei. 1835 beschloss er dann, seinem Wirken mit der Gründung des Verlags C. Bertelsmann ein festeres Fundament zu geben.

Mit Kreativität und Unternehmergeist wuchs Bertelsmann über die Jahre vom kleinen Buchverlag zu Europas größtem Medienunternehmen. Verantwortlich für diesen Erfolg war vor allem Reinhard Mohn, unter dessen Führung das Unternehmen mit seinen Geschäften ab den 1960er-Jahren kontinuierlich expandierte, sowohl im In- als auch im Ausland. Markante internationale Durchbrüche erfolgten 1986 mit der Übernahme von RCA Records sowie der Verlagsgruppe Doubleday, 1998 mit dem Kauf von Random House und 2013 mit dem Zusammenschluss von Penguin und Random House zur heute größten Publikumsverlagsgruppe der Welt.

Im Mediensektor setzte Bertelsmann auf Diversifikation: Auf die Gründung des Musiklabels Ariola 1958 und den Kauf der Ufa im Jahr 1964 folgte 1969 eine Beteiligung am Magazinverlag Gruner + Jahr sowie 1984 der Einstieg in das Privat-fernsehen. Heute hält Bertelsmann rund 75 Prozent an der international tätigen RTL Group mit Beteiligungen an 61 Fernsehsendern und 30 Radiostationen, weltweiten Produktionsgesellschaften und schnell wachsenden Digitalgeschäften. Zu Penguin Random House gehören mehr als 250 eigenständige Buchverlage mit gut 15 000 Neuerscheinungen und mehr als 600 Millionen verkauften Büchern, E-Books und Hörbüchern im Jahr. Der Magazinverlag Gruner + Jahr steht für etablierte Marken wie „stern“, „Geo“ und „Brigitte“, aber auch junge Marken wie „Chefkoch“ oder „Barbara“. Das Musikgeschäft wurde 2008 neu aufgesetzt und mit einem serviceorientierten Konzept ganz auf die Bedürfnisse von Künstlern im digitalen Zeitalter zugeschnitten. Die neue BMG zählt heute zu den führenden Musikunternehmen weltweit. 

Die technischen Betriebe entwickelten sich derweil unter der Dachmarke Arvato zu einem Dienstleister, der für Geschäftskunden aus aller Welt innovative Lösungen für unterschiedlichste Prozesse entlang integrierter Dienstleistungsketten konzipiert: Financial Solutions, Customer Relationship Management, Supply Chain Management und IT-Solutions. Die Druckaktivitäten von Bertelsmann sind in der Bertelsmann Printing Group gebündelt, mit großen Offset- und Tiefdruckstandorten in Deutschland, Großbritannien und den USA sowie einer breiten Palette von Dienstleistungsangeboten.

Aktuell arbeitet Thomas Rabe, seit 2012 Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann, daran, den Konzern noch wachstumsstärker, digitaler, internationaler und diversifizierter aufzustellen. Unter seiner Ägide wurden etwa die Bildungsgeschäfte und das internationale Fonds-Netzwerk von Bertelsmann in den vergangenen Jahren massiv ausgebaut. Es ist der Anspruch von Bertelsmann, erstklassige Medien- und Kommunikationsangebote zu schaffen, die Menschen auf der ganzen Welt begeistern und Kunden innovative Lösungen aufzeigen.

Die partnerschaftliche Unternehmenskultur bietet den rund 119.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Global Player größtmögliche Freiräume, die erfolgreich genutzt werden: 2017 erzielte Bertelsmann einen Umsatz von 17,2 Milliarden Euro, ein Operating EBITDA auf dem Rekordniveau von gut 2,6 Milliarden Euro sowie ein auf 1,2 Milliarden Euro gesteigertes Konzernergebnis.