Logo DIE ZEIT Verlagsgruppe

DeBeukelaer Prinzen Rolle

Der Doppelkeks

FIRMENNAME
Griesson – de Beukelaer GmbH & Co. KG

KLASSIKER
Prinzen Rolle (seit 1885)

ERFINDER
Edouard de Beukelaer (1841-1919)

GESAMTUMSATZ
501 Mio. Euro (2017)

„Bonbons“ nannte man Kekse Mitte des 19. Jahrhunderts in Belgien, als der junge Bäckerlehrling Edouard de Beukelaer in das bürgerlich-wohlhabende und kosmopolitisch geprägte Antwerpen kam, um dort sein Glück in der Erfindung neuer Gebäckkreationen zu suchen. Bereits 1870 gründet der 29-Jährige, dessen Vater selbst Dorfbäcker war, in einer behelfsmäßigen Produktionsstätte sein eigenes Unternehmen. Dabei orientiert er sich vor allem am Vorbild englischer „Cakes“, die sich als teures süßes Vergnügen nur die Reichen leisten konnten. De Beukelaer tüftelt schon früh an eigenen Kreationen, die eine lange Haltbarkeit mit Schmackhaftigkeit und Genuss verbinden sollten.

In den 80er-Jahren des 19. Jahrhunderts erblickt dann eine Kreation das Licht der Kekswelt, die heute in Deutschland das meistverkaufte Süßgebäck ist: Es sind zwei runde Kekse, die – und das ist die bahn­brechende Neuheit – durch eine Kakaocreme zusammengehalten werden.

Der königstreue Bäckermeister widmet seine Erfindung, die bald in aller Munde ist, dem belgischen Prinzen und nennt den Doppel-Keks „le petit prince fourré“, was wörtlich übersetzt etwas respektlos „der kleine gefüllte Prinz“ heißt. Der entsprechende wappenähnliche Prinzen-Aufdruck ist obligatorisch und wird zum Gütesiegel.

Der internationale Durchbruch der Marke DeBeukelaer gelingt 1885 durch die Teilnahme an der Welt­aus­stellung – mit einem imposanten orientalischen Pavillon und einer renommierten Pro­dukt­palette. Die Dauerkekse von DeBeukelaer erobern die internationalen Geschmacksnerven und legen die Basis für eine der ersten Weltmarken im Lebensmittelbereich schlechthin.

Der Erfolg erfordert Expansion: 1889 kauft Edouard de Beukelaer die zweitgrößte Schokoladenfabrik Antwerpens und gründet eine Bäckerschule. Die europäische Industrialisierung, die auch die Ernäh­rungs­wirtschaft erfasst, wachsende Märkte sowie neue Absatz- und Transport­möglichkeiten forcieren die Ent­wicklung des Unter­nehmens: Zur Jahr­hundert­wende steht es in voller Blüte, und im Jahr 1906 wird es zur Aktien­gesellschaft.

Und der Prinz „im Doppelpack“ erfreut immer noch die Liebhaber von Süßwaren; er überlebt die Wirren der Zeit – vielleicht auch wegen seines fröhlichen Lächelns von Millionen der rundlichen Packungen. 1919 stirbt der Firmengründer. Seine Frau führt die Geschäfte kommissarisch weiter, bis 1930 der erst 21-jährige Sohn Edouard de Beukelaer II. Vizepräsident des Verwaltungsrats wird.

Zur deutschen Keksfabrik wird DeBeukelaer 1955: Edouard de Beukelaer II. eröffnet in Kempen am Niederrhein seine „Flämische Keksfabrik“. Noch trägt der Doppelkeks, der dem kleinen Prinzen ge­wid­met ist, seinen französischen Namen. Aber schon 1964 gibt es die deutsche Variante, die heute hierzulande der beliebteste Keks ist: die Prinzen Rolle.

Heute wird die Prinzen Rolle von der Griesson - de Beukelaer GmbH & Co. KG hergestellt. Das Unter­nehmen entstand 1999 aus der Fusion von Griesson und DeBeukelaer und hat sich zu einem der füh­renden Anbieter im europäischen Süß- und Salzgebäck-Markt entwickelt. Neben der Prinzen Rolle gehören Marken wie Griesson, DeBeukelaer, LEICHT&CROSS und Wurzener zum Portfolio des Fami­lien­­unternehmens. Dieses hat seinen Sitz in Polch in Rheinland-Pfalz hat und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von über 500 Millionen Euro.

Die klassische Prinzen Rolle, die noch immer nach traditionellem Rezept gebacken wird, hat mittler­weile Zuwachs bekommen: unter anderem durch die Variationen Prinzen Rolle Choco Duo, Prinzen Rolle Vollkorn, Prinzen Rolle Minis, Prinzen Rolle Milchschatz und Prinzen Rolle BLACK AND WHITE. Von allen Packungen lächelt auch heute noch die Prinzen-Figur, die sich allerdings im Laufe der Jahrzehnte entsprechend dem Geist der Zeit immer wieder verändert hat: So wurde aus dem Adligen mit Federhut aus den 50er Jahren mittlerweile ein junger, dynamischer Prinz im modernen Look.