Logo DIE ZEIT Verlagsgruppe

Hailo

Die Aluminiumleiter

FIRMENNAME
Hailo-Werk, Rudolf Loh GmbH & Co. KG

KLASSIKER
Aluminiumleiter (seit 1960)

GRÜNDUNG
1947 in Haiger

GRÜNDER
Rudolf Loh

VERTRIEB
weltweit

HAUPTFERTIGUNGSSTÄTTE
Deutschland, Haiger

„Leiter, die: Steiggerät.“ So knapp beschreibt das Lexikon die Funktion und nennt drei Beispiele: die sich nach oben ver­jüngende Baum­leiter, die Strick­leiter und die Steh­leiter. Steh­leitern, so erfährt der Nach­schlagende, haben zwei gelenkig miteinander verbundene Ständer, sodass sie frei stehen können. Darauf gestanden hat wohl ein jeder schon einmal: beim Decken­strei­chen oder Gardi­nen­aufhängen. Und sehr wahr­schein­lich war es eine Aluminium­leiter mit dem roten Punkt von Hailo. Das ist nicht weiter ver­wunder­lich, denn im Bereich Steig­geräte ist das Unter­nehmen aus dem hessischen Haiger markt­führend in Europa.

Ohne Leitern wäre das alte Rom, das bekannt­lich nicht an einem Tag erbaut worden ist, vermut­lich noch später fertig geworden. Um ein derart altes Produkt erfolg­reich zu vermarkten, muss man schon etwas Besonderes zu bieten haben. Und an neuen Ideen hat es Rudolf Loh, dem Unter­nehmens­gründer, nie gemangelt. 1947 im kriegs­zer­störten Haiger war das auch bitter nötig. Sanitäts­möbel und Metall­betten, wie sie der Jung­unter­nehmer produ­zierte, wurden überall gebraucht. Einen Namen als inno­vativer Her­steller von Haus­halts­waren machte er sich aber mit Bett­wärm­flaschen, die in den kalten Nach­kriegs­wintern reißenden Absatz fanden.

Da die Zeiten besser wurden und statt der Wärm­flasche die Heizung wieder ihre Funktion erfüllte, verlegte sich Hailo auf die Aus­rüstung deutscher Haus­halte mit allen erdenk­lichen Gerät­schaften, die die Haus­arbeit leichter machen. Bei Leitern ist neben der Stand­festigkeit die Leichtig­keit ein wichtiger Plus­punkt. Denn welche Haus­frau wollte damals zum Bewegen des Steig­gerätes schon auf den Gatten warten müssen? Deshalb brachte Hailo 1960 als erstes Unter­nehmen eine Alu­minium­leiter für den Haushalt auf den Markt. Trend­setter war man bereits in den 1950er-Jahren mit der ersten Haus­halts­leiter aus Stahl gewesen – sowie mit der Erfin­dung des Treppen­hockers Klettermax® zum Steigen und Sitzen. Solche platz­sparenden Ideen kamen in den beengten Nach­kriegs­verhält­nissen gut an. 1971 entwickelte Hailo die erste Sprossen­leiter aus Aluminium. Auf den Namen Stepke® taufte man 1978 den ersten Klapp­tritt, und das Leitern-Sortiment wurde durch immer neue Modelle in allen Längen erweitert. Die Aluleiter gibt es auch in einer Version, die speziell für unebenes Gelände entwickelt wurde, was bei­spiels­weise beim Arbeiten im Garten ein Sicher­heits­vorteil ist. Ein solcher steckt auch hinter der aktuellen Hailo Neu­ent­wicklung, dem TP1 Treppen­podest. Unsicheres Renovieren oder Dekorieren im Treppen­haus ist damit passé. Mit dieser komfor­tablen Basis kommen Leitern und Klapp­tritte auf Treppen im Innen- und Außen­bereich sicher zum Einsatz: ein neuer Problem­löser aus dem Hause Hailo.

Dabei profi­tiert das Haus­halts­waren-Geschäft auch vom Know-how, das Hailo bei der Betreuung der Profis sammelt. Handwerk und Industrie etwa beziehen Sprossen- und Stufen­leitern aus ver­schie­denen Werk­stoffen, ebenso wie Steig- und Fall­schutz­systeme. Und spezielle Befahr­anlagen entwickelte Hailo zum Beispiel für die Wartung von Wind­kraft­anlagen.

Die Marken­bekannt­heit von Hailo ist groß: Die Mehrheit der Deutschen kennt den roten Punkt mit dem Hailo-Schrift­zug. Dieser steht für Qualität, Komfort und Sicher­heit, nicht nur bei Leitern. Große Inno­vations­kraft beweist die Firma auch mit ihren Abfall­sammlern. Der Deutschen uner­müdliche Leiden­schaft beim Sammeln und Trennen von Abfall unter­stützt Hailo mit durch­dachten Systemen. Auch in diesem Segment blickt die Firma auch eine lange Tradition zurück: Bereits vor 60 Jahren bot man den ersten Abfall­behälter für Einbau­küchen an. Heute ist Hailo markt­führend bei Einbau- und Stand­abfall­eimern aus Metall.

Das Unter­nehmen Hailo setzt bei der Suche nach neuen Ideen auf ein aktives Inno­va­tions­management, um das Leben für seine Kunden auch in Zukunft sicherer, leichter und schöner zu gestalten. Oberstes Prinzip dabei ist und bleibt hundert­pro­zentige Qualität.