Logo DIE ZEIT Verlagsgruppe

hawo

Die medizinische Verpackung

FIRMENNAME
hawo GmbH

KLASSIKER
Siegelgerät für medizinische Verpackung „hm 300 M“ (seit 1976)

GRÜNDUNG
1975

GRÜNDER
Hans Wolf

BEKANNTHEIT
Weltmarktführer

VERTRIEB
über 100 Länder weltweit

Schon der antike römische Universal­gelehrte Marcus Terentius Varro hatte, was Krank­heiten betrifft, so eine Ahnung. Er vermutete, dass Krank­heiten „durch kleine Tiere, die für das Auge nicht sichtbar sind“ hervor­gerufen werden können. Dennoch sollte es fast 2000 Jahre dauern, bis die Mensch­heit Gewiss­heit hatte und die entsprech­enden Konse­quenzen zog. So erkannte erst der Wiener Arzt Ignaz Semmelweis anno 1840, dass sowohl die Instru­mente als auch die Hände von Opera­teuren oftmals gefähr­liche Infek­tions­quellen sein können, und dass ihre Desin­fektion die Über­tragung von Krank­heiten eindämmen kann. Endlich begann damit das Zeit­alter der modernen Hygiene.

Heute sind in den Kranken­häusern, Laboren und Arzt­praxen der Welt – zumindest in den Industrie­nationen – umfang­reiche Hygiene­standards verpflich­tend. Dazu gehört auch, dass Instru­mente und Verbrauchs­material nicht nur steril verpackt sind, sondern dass dies auch doku­mentiert und nach­weis­bar ist. Ein wichtiges Feld, auf dem nichts ohne ein Unternehmen aus dem Ort Obrigheim nahe Heidelberg laufen würde. Denn hier gründete Hans Wolf im Jahr 1975 die nach ihm benannte Firma hawo, ihres Zeichens Spezialist für die Entwicklung und Her­stellung von Verpackungs­systemen für medizi­nische Instrumente. Der innovative Firmen­gründer hatte sich mit Folien­schweiß­maschinen befasst und konstruierte das erste Siegel­gerät für medizinische Verpackungen.

Schnell setzten sich die Geräte am Markt durch und ver­schaff­ten hawo seine heutige Position als Welt­markt­führer im Bereich der medizi­nischen Verpackung. Das Wort „hawo“-Maschine etablierte sich in vielen Bereichen als Synonym für Siegel­maschine.

Das aktuelle Produkt­port­folio von hawo orientiert sich an vier verschie­denen Ge­schäfts­feldern nämlich „medical“, zu dem Kranken­häuser und die medizi­nische Indus­trie zählen, „dental“ für Zahn­arzt- und Arzt­praxen, aber daneben auch „textile“ für Wäsche­reien, Reini­gungen und die Beklei­dungs­indus­trie sowie „industry“ für Aufgaben in der indus­triellen Verpackung. Dabei übernehmen die inno­vativen Geräte alle Arbeits­schritte im Verpackungs­prozess, vom Ver­schließen von siegel­baren Beuteln und Schläuchen über die Prozess­kon­trolle und -doku­mentation bis hin zur Validierung von Ver­packungs­prozessen – letzteres ist übrigens eine Innovation in der Branche, die von hawo entwickelt wurde.

Auch grund­sätzlich ist man bei hawo um Ideen nicht verlegen. Aktuell hält das Unternehmen 25 verschiedene Patente. Zu den wichtigsten Inno­vationen der letzten Jahre zählen etwa die FontMatic-Technologie, bei der das Siegel­gerät über ein integriertes Druck­werk verfügt und so, angepasst an die Beutel­größe, ver­packungs­rele­vante Informa­tionen für den Anwender gut sichtbar auf die Steril­gutver­packung drucken kann; oder die hawoflex-Technologie (SealPeak), die für besonders hoch­wertige und stabile Siegel­nähte sorgt. Von wachs­ender Bedeu­tung steht natürlich auch in dieser Branche die Ener­gie­­effizienz. So sind immer mehr Durch­lauf­siegel­geräte nach dem neuen, ressourcen­schonenden GreenTek-Konzept von hawo designt. Dazu gehören etwa eine energie­sparende Siegel­technik sowie eine Abschalt­automatik bei Nicht­gebrauch, natürlich ohne Kompromisse bei der Siegel­qualität.

Mit diesen Konzepten und Innno­vationen will hawo seine Markt­führer­schaft festigen und ausbauen. Aktuell beschäftigt das Unter­nehmen rund neunzig Mit­arbei­tende, die am Haupt­sitz in Obrigheim sowie im benach­barten Mosbach tätig sind, und vertreibt seine Produkte mithilfe von Vertriebs­partnern in über hundert Ländern der Welt. Ein Repräsen­tationsbüro in den USA gibt es schon, für die Zukunft ist der Aufbau eines weiteren Büros in Singapur geplant, um auch den ost-asiatischen Markt noch besser abzudecken.

Inzwischen hat im Familien­unter­nehmen die zweite Generation das Ruder übernommen. Christian Wolf, der Sohn des Firmen­gründers, leitet nun die Geschicke von hawo – ganz im Sinne seines Vaters und natürlich im Sinne der vielen Millionen Patientinnen und Patienten in den Kranken­häusern und Praxen dieser Welt, die dank hawo deutlich besser vor Gesund­heits­risiken wie Bakterien, Keimen und anderen „für das Auge nicht sichtbaren kleinen Tieren“ geschützt sind.