Logo DIE ZEIT Verlagsgruppe

HiPP

Die Babynahrung

FIRMENNAME
HiPP-Werk Georg Hipp OHG

KLASSIKER
HiPP (seit 1899)

GRÜNDER
Georg Hipp

MITARBEITENDE
ca. 3500 (2017)

JAHRESUMSATZ
ca. 950 Mio. Euro (2017)

Wie bei kaum einem anderen Unternehmen ist die Marke HiPP mit der Person von Prof. Dr. Claus Hipp aufs Engste verbunden. Mit seinem Wirken hat er die gleichnamige Marke zu einem Synonym für qua­li­ta­tiv hoch­wertige und sichere Babykost gemacht. Genera­tionen von Eltern vertrauen diesem Ver­spre­chen und wählen aus Überzeu­gung das Beste für ihr Kind. Damit konnte sich das Unter­nehmen als Deutschlands größter Produzent von Baby- und Kinder­nahrung und weltweit einer der größten Verar­beiter von biologisch erzeugten Roh­stoffen etablieren.

Damit führt Claus Hipp das Werk seines Vaters Georg weiter. Er war fest davon überzeugt, dass nach­haltiges Wirt­schaften, ökologisch umsichtiges Handeln und ein ganz­heitlicher Ansatz wirt­schaftlichem Erfolg nicht entgegenstehen, sondern diesen sogar beflügeln. Als Georg Hipp im Jahr 1932 eine eigene Firma gründete, begann er, die von seinem Vater Joseph Hipp erprobte Rezeptur des schon damals beliebten Baby­breis für die industrielle Produk­tion zu optimieren. Da ahnte er noch nicht, dass seine Söhne und Enkel einst ein Unter­nehmen mit rund 3500 Mitarbeitern und einem Jahres­umsatz von circa 950 Millionen Euro leiten würden. Zugleich war er es, der im Jahr 1956 dafür den Grund­stein legte, als er begann, Obst und Gemüse auf natur­belassenen Böden ohne Chemi­kalien anzupflanzen. Als „Bio-Pionier“ war er damit seiner Zeit weit voraus.

Als nach seinem Tod sein Sohn Claus 1968 im Alter von nur 29 Jahren die Leitung des Unter­nehmens übernahm, führte dieser die Firmen­philosophie konsequent und voller Überzeugung weiter: öko­lo­gischer Landbau im Einklang mit der Natur. Nach­haltig­keit bedeutet für HiPP nicht nur einen wert­vollen Ernährungs­beitrag zu leisten, sondern auch, die Zukunft für die nach­folgenden Gene­ra­tionen lebens- und liebenswert zu erhalten. Das beginnt bereits bei der Auswahl der Böden und des Saatguts, geht weiter über natürliche Schädlings­bekämpfung, artgerechte Tierhaltung und umwelt­schonende Ver­arbeitungs­methoden; und reicht bis hin zu strengsten Qualitäts­kontrollen, die weit über die gesetz­lichen Vorgaben für Baby­nahrung bezie­hungsweise biologische Rohwaren hinausgehen. Über 260 Unter­suchungen durchläuft jedes Gläschen Babykost, bevor es in den Handel kommt. Ein haus­eigenes, mit Spitzen­technologie ausge­stattetes Labor führt diese Kontrollen täglich durch und ist in der Lage, die Spur eines einzelnen Salzkorns in einem Schwimm­becken nachzu­weisen. 

So können die Kunden, inzwischen nicht nur junge Eltern, sondern auch Schwangere und zunehmend Erwachsene, sicher sein, ein absolut unbedenk­liches Erzeugnis der Spitzen­klasse zu erhalten, wenn sie aus dem breiten HiPP-Sortiment wählen. Die Verant­wortung für unser höchstes Gut – unsere Kinder und unsere Erde – nimmt man bei HiPP nicht nur aus Marketing­gründen ernst. Im Gegenteil: Nach­haltigkeit wird vorgelebt und ist in den Unter­nehmens­leit­linien fest verankert. Schließlich ist auch der Marken­claim „Das Beste aus der Natur. Das Beste für die Natur.“ auf größt­mögliche Balance ausgelegt. Der Umwelt nur das zu entnehmen, was sie uns gibt, ihr nichts zu entreißen, das sie zerstören könnte, das ist der Grund­gedanke, der den Unternehmens­alltag prägt. Dabei wird jeder und jede einzelne ermutigt, auch eigene Ideen und Vorschläge in das persönliche Arbeits­umfeld und das Wirken der Firma HiPP einzubringen. Der Anspruch eines „sich selbst steuernden und optimierenden“ Unter­nehmens ist keine Vision geblieben.

Selbst­verständ­lich wird dabei auch an den Klima­schutz gedacht. So produ­zieren der Haupt­standort Pfaffenhofen sowie die Produktions­standorte in Österreich, Ungarn und Kroatien CO2-neutral. Das nächste Ziel von HiPP: Zukünftig soll durch angepasste Ver­packungen, eine optimierte Logistik und über eigene Kompensations­projekte auch die gesamte Liefer­kette CO2-neutral werden. Dafür steht Stefan Hipp, selbst leiden­schaftlicher Bio-Landwirt, der das Familien­unternehmen in vierter Generation feder­führend und beispiel­gebend leitet.

Mit diesem Gespür für die eigene große Ver­ant­wortung führt die Urenkel-Generation das Werk von Joseph, Georg und Claus Hipp fort. In einem ober­bayerischen Vorzeige­unternehmen, für das man bei bestem Gewissen mit seinem Namen stehen kann: Hipp.