Logo DIE ZEIT Verlagsgruppe

Jägermeister

Der Kräuterlikör

FIRMENNAME
Mast-Jägermeister SE

KLASSIKER
Jägermeister (seit 1934, ab 1935 eingetr. Warenzeichen)

GRÜNDUNG
1878 als Essig- und Weinhandlung in Wolfenbüttel

ERFINDER
Curt Mast

JAHRESABSATZ
92,4 Mio. 0,7-Liter-Flaschen

HAUPTFERTIGUNGSSTÄTTE
Wolfenbüttel

Vor vielen Jahrhunderten – so geht die Legende – führt der wilde Jäger Hubertus ein hemmungs­loses Leben. Ohne jede Scheu tötete er die Kreaturen des Waldes. Erst als ihm ein weißer Hirsch mit einem strahlenden Kreuz im Geweih den Weg versperrt, erkennt er seinen Frevel. Hubertus tritt in den Dienst der Kirche ein und lebt fortan als Missionar ein gott­gefälliges Leben. Als Bischof von Lüttich wird er nach seinem Tod heilig­gesprochen und bis heute als Schutz­patron der Jäger verehrt. So kommt es, dass der passionierte Jäger Curt Mast ausgerechnet den Namen Jäger­meister sowie den Hubertus­hirsch mit dem Kreuz im Geweih als Marken­zeichen wählt, nachdem er 1934 die immer noch unveränderte Geheim­rezeptur für seinen Kräuterlikör entwickelt hat.

Seit 1935 ist der Hirsch neben dem Namen und dem Etikett das Marken­zeichen von Jägermeister. Er symbolisiert die Unantast­barkeit der Qualität und Tradition des Unternehmens. Um den einzigartigen Geschmack zu schützen, wählte Curt Mast eine Flasche, die ebenso berühmt werden sollte wie ihr Inhalt. Diese musste absolut verlässlich sein. Hunderte unterschiedliche Formen unterzog er einem Test, indem er sie von großer Höhe auf den Eichen­boden warf – nur eine einzige hielt stand. Er ließ sie aus grünem Glas fertigen, inspiriert durch die Farbe der Jäger­kleidung. Eine markante, grüne Flasche, deren Stand­haftigkeit ihren Inhalt verkörpert: ein Symbol authentischer Handwerks­kunst.

Der Jäger­meister machte das 1878 als Essig- und Wein­handlung gegründete Unternehmen zum größten und weltweit erfolg­reichsten deutschen Kräuter­spiri­tuosen­hersteller. Mittlerweile werden über 92,4 Millionen 0,7-Liter-Flaschen pro Jahr produziert; circa 80 Prozent davon werden weltweit in über 135 Länder exportiert. Nachdem das Wolfen­bütteler Familien­unternehmen, das etwa 900 Mitarbei­tende beschäftigt, in den letzten Jahren bereits in den USA und in Groß­britannien Tochter­gesellschaften gegründet hatte, um Jägermeister in zwei der größten Absatz­märkte eigenständig zu vertreiben und zu vermarkten, ist im vergangenen Jahr auch für Deutschland eine eigene Gesellschaft mit Sitz in Wolfenbüttel ins Leben gerufen worden. Jägermeister hat sich inzwischen zu einer der beliebtesten Shot-Marken bei jungen Erwachsenen entwickelt. Trotz des interna­tionalen Erfolgs ist Jägermeister in seiner Heimat, dem nieder­sächsischen Wolfenbüttel, tief verwurzelt. Zudem füllt das Unternehmen seit 1995 im sächsischen Kamenz ab.

Jägermeister, mit einem Alkohol­gehalt von 35 Prozent, besteht unter anderem aus 56 verschie­denen natürlichen Zutaten wie ausge­suchten Kräutern, Blüten und Früchten aus aller Welt. Nur so viel sei noch verraten: Ausschließ­lich die Fähigkeiten der Destilla­teure erlauben es, bei der Verarbeitung der vielen natürlichen Ingre­dienzen eine gleich­bleibend hohe Qualität sicher­zustellen. Nach der Auswahl und dem exakten Auswiegen der hoch­wertigsten Rohstoffe stellen die Meister die einzelnen Trocken­mischungen her, die gemahlen und anschließend für mehrere Tage in einem Alkohol-Wasser-Gemisch eingelegt werden. Dies wird so lange wiederholt, bis den Kräutern die charakte­ristischen Aromen vollständig entzogen sind. Der Fachbegriff hierfür lautet Mazeration. Der aus den Mazerationen gewonnene sogenannte Jäger­meister-Grundstoff wird filtriert, danach für ein Jahr in Eichenfässern gelagert und zum Schluss mit flüssigem Zucker gesüßt sowie mit Alkohol, Karamell und Wasser zu einer ausgewogenen Komposition gemischt. Bevor auch nur eine Flasche Jägermeister das Haus verlässt, finden insgesamt 383 Qualitäts­prüfungen statt – als Garant für stets höchste Qualität. 

Vor vielen Jahren hat Jäger­meister die Marke erfolgreich neu ausgerichtet – weg vom Altherren­getränk hin zur internationalen Lifestyle­marke – und damit eine Benchmark im Marken­relaunch gesetzt, wie die Würdigung der Kampagne in Marketing-Lehrbüchern belegt. Kaum eine andere Spirituose vereint heute so heterogene Zielgruppen wie Digestif-Genießer und partyaffine junge Erwachsene unter einem Dach wie Jägermeister.