Logo DIE ZEIT Verlagsgruppe

Käthe Kruse

Die Puppe

FIRMENNAME
Käthe Kruse GmbH

KLASSIKER
Handgefertigte Puppen (seit 1911)

GRÜNDUNG
1911 in Berlin

GRÜNDERIN UND ERFINDERIN
Käthe Kruse

MITARBEITENDE
ca. 400 (weltweit)

VERTRIEB
weltweit

Spielend vergeht die Zeit der Kindheit, wie im Flug. Erwachsen geworden, wollen wir die schönsten Kind­heits­erinnerungen an die nächste Generation weitergeben. Deshalb bevölkern seit über 100 Jahren Käthe Kruse Puppen die Kinder­zimmer dieser Welt. Ihre Wärme und Natür­lichkeit waren Trend­setter und sind zum Marken­kern geworden. Doch ist es nicht reine Nostalgie, die den anhal­tenden Erfolg von Käthe Kruse Puppen erklärt. Denn in unseren Betrieben werden neben den tradi­tionellen hand­gefertigten und handbemalten Puppen auch moderne Spielpuppen aus hochwertigem Vinyl sowie Baby­spielzeug gefertigt.

Eine Puppe oder ein Schmusetuch von Käthe Kruse begleiten viele Kinder schon von Geburt an. Der Krea­tivität und der Liebe zum Kind sind dabei keine Grenzen gesetzt: So ist Käthe Kruse als einziger textiler Spiel­zeug­hersteller vom „Bund der Freien Waldorfschulen“ berechtigt, weltweit lizenziert Waldorf-Puppen getreu der Waldorf Philosophie herzustellen. Diese Puppen sind aus natürlichen Materialien gefertigt, von Hand mit Baumwolle aus kontrolliert biologischem Anbau hergestellt, und mit Schafwolle gefüllt.

Die heutigen Spiel­puppen, deren Bandbreite von Weichpuppen für Babys bis hin zu modernen Steh­pup­pen in angesagten Outfits reicht, sind die jüngsten Mitglieder einer Puppen­familie, deren erstes Kind Weihnachten 1905 in Ascona das Licht der Welt erblickt. Mimerle, die dreijährige Tochter der damals 22-jährigen Schauspielerin Käthe Kruse, wünscht sich ein Baby. Ebenso eines wie das kleine Schwes­terchen Fifi, das von der Mutter gefüttert, gewickelt, gepflegt und lieb im Arm gehalten wird.

Mimerles Vater Max kann den kalten, starren Puppen, wie es sie damals zu kaufen gibt, nichts ab­ge­win­nen. Vielmehr spornt der erfolgreiche Bild­hauer seine junge Frau dazu an, sich selbst künst­lerisch zu verwirk­lichen: „Ich nahm ein Handtuch, füllte seine Mitte mit (warmem!) Sande; machte Knoten an den Ecken (das wurden die Arme und Beine) und band in ein Stückchen Längs­seite des Handtuchs eine Kartoffel. Das war der Kopf. Mit einem abgebrannten Streich­holz erhielt er Augen, Mund und Nasenlöcher.“ So entsteht die erste Käthe Kruse Puppe.

Doch das sogenannte „Dings“ hält nicht lange. Also gibt es immer wieder ein verbessertes Modell – nicht zuletzt, weil auch die Familie wächst, das Ehepaar Kruse hatte drei Töchter und vier Söhne.

Bereits fünf Jahre später erregen die Puppen von Käthe Kruse auf der Berliner Ausstellung „Spielzeug aus eigener Hand“ ein derartig großes Aufsehen, dass die junge Mutter mithilfe eines Malers und fünf Näherinnen in ihrem Wohnzimmer in Handarbeit Käthe Kruse Puppen in kleinen Serien fertigt. Die erste große Bestellung von 150 Puppen wird in die USA geliefert. Dann zieht man, bedingt durch unzählige Aufträge, in eine erste Werkstatt in Bad Kösen an der Saale; und nach dem Krieg in das schwäbische Donau­wörth, wo heute – wie vor gut 100 Jahren – nach dem Kruse'schen Grundsatz klassische Puppen in Handarbeit gefertigt werden.

Die dritte Tochter Hanne tritt in die Fuß­stapfen ihrer Mutter. Sie führt das Unter­nehmen, zusammen mit Ihrem Mann Heinz Adler, bis 1990 sehr erfolgreich in die Neuzeit. Ihr Bruder Max war auf anderem Gebiet ebenso erfolgreich, er wurde Kinder­buchautor. Am bekanntesten und beliebtesten sind seine Werke rund um „das Urmel“.

Auf das Ehepaar Christenson, das das Unternehmen von 1990 bis Anfang 2013 geführt hat, folgte die Hape Gruppe: Der international erfolgreiche Spiel­waren­hersteller im Bereich nachhaltiger und edu­ka­tiver Holzspiel­produkte fand sich in der Marke Käthe Kruse und in deren Werten wieder – und übernahm die Manufaktur.

Ein Großteil der traditionellen Puppen wird auch heute noch mit Reh- und Rentier­haaren handgestopft. Käthe Kruse ist die älteste Puppen­manufaktur für hand­gefertigte, exklusive Puppen in Deutschland. Der Anspruch an heraus­ragende Qualität und einzig­artige Materi­alien besteht seit 1911. Aufbauend auf der Philosophie der Gründerin Käthe Kruse, wird die Marke für ihre Tradition, ihr unvergleich­bares Design und für ihre wert­vollen Stoffe gleicher­maßen geschätzt.