Logo DIE ZEIT Verlagsgruppe

LAMY

Der Füllfederhalter

FIRMENNAME
C. Josef Lamy GmbH

KLASSIKER
LAMY 2000 (seit 1966)

VERTRIEB
weltweit

HAUPTFERTIGUNGSSTÄTTE
Heidelberg

„Design. Made in Germany.“ Ein Claim mit zwei Aussagen führt zu der Philo­sophie, der sich das mo­der­ne mittel­ständische Familien­unternehmen C. Josef Lamy GmbH, Marken­inhaber der Erfolgs­marke LAMY, verschrieben hat. Welt­weit gilt Lamy als Pionier unter den Herstellern von hoch­wertigen Mar­ken­­schreib­geräten. Schreib­geräte von Lamy stehen für eine reduzierte und funk­tionale Form­gestal­tung und besitzen eine unver­wechsel­bare, moderne Design­sprache. Darüber hinaus definiert sich die be­son­dere Anzie­hungs­kraft der Marke seit jeher auch über inno­vative technische Lösungen, durch die Lamy den Schreib­komfort konti­nuierlich weiter steigert.

Alle Produkte aus dem Hause Lamy sind Quali­täts­schreib­geräte mit einer klaren Design­linie. Sie werden aus­schließ­lich in Deutsch­land produziert. Seit der Firmen­gründung bekennt sich die C. Josef Lamy GmbH zum Standort Heidelberg. Der 1930 von Carl Josef Lamy gegründete Vorgänger der Lamy GmbH, die Orthos Füll­feder­halter-Fabrik, produzierte zunächst Füllhalter der Marken ORTHOS und ARTUS. Im Jahr 1948 wurde das Unternehmen in die C. Josef Lamy GmbH umgewandelt und seit 1952 wird hier die Marke LAMY produziert.

Durch die Zusammen­arbeit von Dr. Manfred Lamy und dem damals jungen, vom Bauhaus geprägten Designer Gerd A. Müller wurde 1966 mit dem LAMY 2000 die unver­wechsel­bare Formen­sprache von Lamy aus der Wiege gehoben. Basierend auf dem Prinzip des funktionalen Designs „form follows function“ legte der wegweisende Füll­halter den Grundstein für die weitere Entwicklung der Marke. Im Jahr 2016 wurde das Schreib­gerät 50 Jahre alt. Dabei hat das Modell an Attrak­tivität nicht verloren: ein Klassiker ganzer Gene­rationen und ein Muss für Menschen, die es lieben, mit der Hand zu schreiben. 

„Jedes Produkt muss seine Funktion praktisch erfüllen, haltbar und schön sein“ – bis heute hat dieser Bauhaus-Grundsatz bei Lamy oberste Priorität. Design soll den Ge­brauchs­wert von Lamy-Schreib­geräten steigern und sie im Sinne der Funktions­erfüllung intelligenter machen. Im Vorder­grund stehen dabei immer die Ergonomie und Bedienung. Bei der Konzeption eines Lamy-Schreib­gerätes muss das Design stets die Be­schaf­fen­heit des Produktes in Funktion, Technik und Material aufgreifen. Diese gilt es in eine ästhe­tisch attrak­tive Form umzusetzen, die dem hohen Anspruch an Technik und Qualität gerecht wird. 

Das Unter­nehmen, welches das Wort Design im Marken­claim trägt, beschäftigt selbst keine Designer. Nach der erfolg­reichen Zusammen­arbeit mit Gerd A. Müller setzte man auch in der Folge konsequent auf externe Designer, darunter inter­nationale Größen wie Richard Sapper, Mario Bellini, Franco Clivio, sieger design, Hannes Wettstein, Naoto Fukasawa, Knud Holscher und Jasper Morrison. Von der ersten Skizze bis zur Fer­ti­gungs­reife stellen sich diese Designer der oft jahre­langen Heraus­forderung, für Lamy zeitlos modernes Design gemäß den Bauhaus-Grundsätzen auf nicht mehr als 14 Zentimetern zu entwickeln.

Mit einer Jahres­produk­tion von über  9 Millionen Schreib­geräten und einem Umsatz von über 130 Millionen Euro in 2017 ist Lamy heute nicht nur Markt­führer in Deutschland, sondern hat sich zu einer inter­national begehrten Marke entwickelt. Aktuell ist Lamy mit rund 15.600 Verkaufs­stellen weltweit vertreten, darunter etwa 180 Mono-Brand-Stores. Zuletzt eröffneten neue Concept-Stores in New York, San Francisco, Kuala Lumpur, Tokio, Seoul und  Tel Aviv. Ein Teil des Erfolgs­geheim­nisses sind die Special Editions, mit denen Lamy jedes Jahr aufs Neue begeistert. Mit immer neuen Farben und Oberflächen trifft Lamy den Nerv der Zeit – und macht so das Schreib­gerät zum Must-have.

Jahr für Jahr werden Produkte von Lamy mit zahl­reichen Preisen ausge­zeichnet – beispiels­weise mit dem Good Design Award, der an besonders innovative und design­orien­tierte Produkte verliehen wird und dessen Jury Lamy bereits achtmal in Folge überzeugen konnte. Die Bundes­republik Deutsch­land schließlich zeichnete Dr. Manfred Lamy im Jahr 2008 persönlich für sein Lebenswerk aus, er erhielt den Designpreis der Bundes­republik Deutsch­land. Design ist bei Lamy mehr als eine Philosophie, es ist gelebte Leidenschaft.