Logo DIE ZEIT Verlagsgruppe

Pattex

Der Kraftkleber

FIRMENNAME
Henkel AG & Co. KGaA

KLASSIKER
Pattex (seit 1955)

GRÜNDUNG
1876 in Aachen

BEKANNTHEIT
89 % (gestützt)

MITARBEITENDE
rd. 53.000 (weltweit)

JAHRESABSATZ
20 Mrd. Euro (2017)

Seit ihrer Einführung im Jahr 1955 steht Pattex, die als Haushaltskleber für alle Fälle bekannte Marke des Düsseldorfer Unternehmens Henkel, als Synonym für einen topzuverlässigen Kraftklebstoff. Seit Jahrzehnten ist sie auch immer wieder ein Wegbereiter für Innovationen im Bereich Do-it-yourself (DIY).

Bereits im Jahr 1925 brachte Henkel seinen ersten Klebstoff auf den Markt, einen Holzleim für Verpackungen. Drei Jahrzehnte später begeisterte das Unternehmen zunächst Handwerker – allen voran Schuster – mit einem modernen Kontaktklebstoff. Dieser erste kalthärtende Kraftkleber war in Gläsern, Dosen und Eimern verfügbar und trug den Namen Pattex. Ein Jahr später konnten auch Privatkunden dieses Produkt erwerben – ab 1964 in kleinen 125-Gramm-Tuben, wie man sie in ähnlicher Form auch heute noch kennt.

In den vergangenen Jahrzehnten setzte die Erfolgsmarke zahlreiche Meilensteine durch Produktneuheiten für Heimwerker, Bastler und Jedermann. Unter dem Namen „Pattex Kompakt“ kam im Jahr 1972 beispielsweise der erste nicht tropfende Kleber auf den Markt und machte fortan kleine Reparaturaufgaben zu Hause zu einer sauberen Angelegenheit. 1977 kam „Pattex Holz Express“ in die Geschäfte, zwei Jahre später der erste wasserfeste Holzleim von Pattex. Anfang der 1980er Jahre erweiterte Pattex das Sortiment um Heißklebepistolen und den ersten Sekundenkleber. Von diesen blitzschnell aushärtenden Spezialklebern gibt es mittlerweile ein breites Sortiment für unterschiedlichste Anwendungen.

Im Jahr 1989 entwickelte Henkel einen schnell haftenden Spezialkleber. Dieses Produkt klebt sofort und macht es so möglich, Gegenstände an Wänden zu befestigen, ohne diese stundenlang festzuhalten. Der Montagekleber war geboren. Und 2006 brachte Pattex eine weitere wichtige Innovation auf den Markt: Mit der neuen Generation von Pattex Montageklebern können angeklebte Objekte sogar wieder von der Wand entfernt werden. Damit fiel der Startschuss für neue, ablösbare Montagekleber, die als „Kleben statt Bohren“-Produkte sowohl als doppelseitiges Klebeband als auch in der Kartusche erhältlich sind.

Zu den jüngsten Innovationen gehören der komplett lösemittelfreie Universalklebstoff „Pattex 100%“, der im Jahre 2012 in die Geschäfte kam und sowohl innen als auch im Außenbereich besonders stark klebt. Ebenso der in nur einer Minute aushärtende Universalkleber „Pattex 60 Sekunden“ sowie das kinderleicht anzuwendende Sanitärsilikon „Pattex Neue Fuge“, das sich ohne Vor- oder Nacharbeiten und ohne Werkzeug auf alte Fugen auftragen und diese in neuem Glanz erstrahlen lässt. Und mit „Pattex Kintsuglue“ ist seit 2017 eine einzigartige flexible Knetmasse zum einfachen Reparieren, Rekonstruieren, Schützen und Verbessern nahezu aller Alltagsgegenstände auf dem Markt.

Die Pattex-Historie ist eine Erfolgsgeschichte von Innovationskraft und Marketing, der es gelungen ist, ein auf die Bedürfnisse und Wünsche von Kunden und Anwendern zugeschnittenes Produktsortiment zu entwickeln. So wurde der DIY-Boom früh erkannt und entsprechende Produkte auf den Markt gebracht. Pattex hat nicht nur auf die wachsende Zahl von Hobby-Bastlern reagiert, sondern auch auf die immer vielfältiger werdenden Materialien, aus denen die zu reparierenden Haushaltsgegenstände bestehen. Neben Qualität und Verlässlichkeit bildet vor allem die Befähigung von Kunden den Markenkern: Pattex gibt dir die Power. Ebenso existiert heute das Pattex Pro Sortiment speziell für Handwerker, zu dem unter anderem Montageklebstoffe und unterschiedliche Werkzeuge gehören. 

Pattex-Produkte sind heute in 69 Ländern erhältlich – je nach Region unter zahlreichen Schwestermarken, die sich nur in der Namensgebung und dem Design, nicht aber in der Technologie und im Logo unterscheiden. In Russland und Teilen Osteuropas vertrauen Konsumenten auf ‚Momeht‘, in Mexiko auf ‚Resistol‘ und in Frankreich auf ‚Rubson‘. In Deutschland ist die Klebkraft von Pattex über die Jahrzehnte sogar sprichwörtlich geworden: Wenn sich etwas oder jemand so gar nicht lösen will, heißt es, er oder es klebt daran wie Pattex.