Logo DIE ZEIT Verlagsgruppe

RITTER SPORT

Die Schokolade

FIRMENNAME
Alfred Ritter GmbH & Co. KG

KLASSIKER
RITTER SPORT (seit 1932)

GRÜNDUNG
1912 in Stuttgart Bad Cannstatt

GRÜNDER
Alfred Eugen Ritter und Clara Ritter (geb. Göttle)

VERTRIEB
in über 100 Ländern weltweit

FERTIGUNGSSTÄTTE
Waldenbuch

Im Zeitalter der Aufklärung galt Schokolade als ein Muntermacher, der oft sogar unter Zugabe von Pfeffer genossen wurde. Bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts allerdings dachte man bei Schokolade eher an ältere Tanten und freundliche Onkel. Wenn wir heute in der Schokolade wieder einen knackfrischen Genuss für junge und jung gebliebene Menschen erkennen, so geht dies auf die Quadratur ihrer Tafel zurück: RITTER SPORT.

Am Anfang der Firmengeschichte stand das Jawort, das sich Alfred Eugen Ritter und Clara Göttle im Jahr 1912 gaben, denn kurz nach der Heirat folgte die Gründung des gemeinsamen Betriebs. Die Braut hatte bereits einen Süßwarenladen in Bad Cannstatt besessen, während der Bräutigam als selbstständiger Konditor tätig gewesen war. Zusammen führten die Eheleute die Firma zu einer Größe, die 1930 den Umzug ins nahe gelegene Waldenbuch erforderlich machte. Hier wurde nur zwei Jahre später das Schokoladenquadrat aus der Taufe gehoben. Clara Ritter war auf den Einfall gekommen, Schokolade in diesem unkonventionellen Format anzubieten. „Machen wir doch eine Schokolade“, so ihr Gedanke, „die in jede Jackentasche passt, ohne dass sie bricht, und die das gleiche Gewicht hat wie die normale Langtafel.“

Um bereits im Namen anklingen zu lassen, wie gut die neue Tafel ins moderne Leben passte, wurde sie Ritter’s SPORTSCHOKOLADE genannt. Als nach dem Zweiten Weltkrieg die Produktion wieder aufgenommen wurde, stellte sich bald heraus, dass die Sportschokolade an ihren Erfolg aus der Vorkriegszeit anknüpfen konnte. Mit seiner Flugzeugwerbung gelang dem Unternehmen in den 1950er-Jahren, wonach viele Firmen selbst mit aufwendigen Kampagnen vergeblich streben: der Eingang eines Werbeslogans in die Umgangssprache. „Mit RITTER SPORT kann ich das auch“ wurde zum geflügelten Wort. Bis Ende der 1960er-Jahre stellte -Ritter noch eine Vielzahl von Schokolade-Produkten her, die einer bundesweiten Durchsetzung der Marke allerdings eher hinderlich war. Als 1964 die bis dahin gültige Preisbindung von einer Deutschen Mark für eine Tafel Schokolade fiel und es zu einer drastischen Verschärfung des Wettbewerbs kam, traf Ritter eine mutige Entscheidung. Man kürzte das Sortiment radikal, um sich ganz auf das Schokoladenquadrat zu konzentrieren. Denn die Form der Sportschokolade passte zu den veränderten Lebensgewohnheiten der Menschen, für die Freizeit, Sport und Reisen immer mehr an Bedeutung gewannen. Gleichzeitig war Schokolade zu einer alltäglichen Selbstverständlichkeit geworden, die aktive Menschen überall und ohne Umstände genießen wollten. Diesem in den 1960er-Jahren entstehenden Konsumverhalten entsprach RITTER SPORT wie keine andere Schokolade: Sie war „Quadratisch. Praktisch. Gut.“. Mit steigendem Wohlstand wuchsen auch die Ansprüche. Die Verbraucher verlangten einfache, aber hochwertige Geschmacksvarianten. War RITTER SPORT zunächst nur in vier klassischen Sorten erhältlich, sind es heute 28, zusätzliche saisonale Angebote nicht mitgezählt. Um die besondere Vielfalt, die Modernität und den sportlich-jugendlichen Charakter der Marke besser zu dokumentieren, bekam 1974 jede Sorte eine eigene, spezifische Farbe – eine buchstäblich bunte Vielfalt. 1976 wurde dann der berühmte RITTER SPORT Knick-Pack eingeführt. Die umweltfreundliche Verpackung bietet durch die hohe Dichtigkeit ein Höchstmaß an Produktschutz. Als Konsequenz aus dem ökologischen und nachhaltigen Wirtschaften hat RITTER SPORT Anfang 2018 den Kakaobezug für das gesamte Sortiment auf zertifiziert nachhaltigen Kakao umgestellt – und ist damit Vorreiter im Tafelschokoladenmarkt. 

RITTER SPORT genießt eine Spitzenstellung in Deutschland, ist weltweit in über 100 Ländern vertreten und hat auch heute, über 100 Jahre nach Unternehmensgründung, nichts von seiner Strahlkraft eingebüßt: Pro Tag werden über drei Millionen bunte RITTER SPORT Quadrate vollgepackt mit besten Zutaten produziert. Der Erfolg des Schokoladenquadrats macht deutlich: Es lohnt sich, eigene Wege zu gehen, ob mit ideenreicher Kommunikation, bei der Rohstoffbeschaffung oder mit einer eigenen Kakaoplantage in Nicaragua.