Logo DIE ZEIT Verlagsgruppe

Scholz & Friends

Die Kommunikationsagentur

FIRMENNAME
Scholz & Friends Group GmbH

KLASSIKER
Orchestra of Ideas (seit 1981)

GRÜNDUNG
1981 in Hamburg

GRÜNDER
Jürgen Scholz

MITARBEITENDE
700

STANDORTE
Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Zürich

Werbung ist Kunst. Die Kunst, komplexe Botschaften auf möglichst prägnante und einprägsame Weise zu kommunizieren. Die Kunst, in möglichst kurzer Zeit echte Emotionen zu erzeugen. Die Kunst, gleichzeitig zu informieren und zu unterhalten. Und letztendlich die Kunst, eine Botschaft im allgemeinen Sprachgebrauch zu verankern, geflügelte Worte entstehen zu lassen. Etwas also, woran sich Menschen auch nach Jahren oder Jahrzehnten noch erinnern. Kostprobe gefällig?

Wofür wirbt der Spruch „Wir können alles. Außer Hochdeutsch.“ aus den 90er-Jahren? Richtig, den Standort Baden-Württemberg. Wohinter verstecken sich Prominente in der Kampagne „Dahinter steckt immer ein kluger Kopf“? Genau, hinter der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Und ganz bestimmt haben alle Deutschen über 40 noch den Spruch aus den 80ern im Ohr: „Ist die Katze gesund, freut sich der Mensch“. Diese Kampagne für das Tierfutter kitekat stammte – wie alle vorher genannten auch – aus der Feder von Scholz & Friends, einer der renommiertesten Kommunikationsagenturen Deutschlands. Gegründet hat sie der Werbegrafiker Jürgen Scholz im Jahr 1981 in Hamburg. Scholz brachte viel Erfahrung aus der Branche mit und konnte gleich mit den Großkunden Tchibo und Reemtsma starten. So brauchte er schon bald mehr „Friends“, womit in der Agentur alle Mitarbeitenden gemeint sind.

Damals war dieser Namenszusatz einzigartig, und bis heute ist damit auch eine einzigartige Unternehmenskultur verbunden. So zählt zur Friends-Kultur etwa die Philosophie des Runden Tisches, also die Überzeugung, dass es auf die Kraft des Arguments ankommt und nicht darauf, auf welcher Seite des Tisches man sitzt. Die Kraft der Idee zählt, nicht die der Hierarchie und der Visitenkarte. Die Friends-Kultur kennt keinen autoritären Führungsstil, sondern glaubt an Freundschaft – und sie verbindet Vertrauens- und Leistungskultur harmonisch miteinander. Mit dieser Philosophie arbeiten heute rund 700 Menschen an Standorten in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Zürich und in weiteren Büros in ganz Europa miteinander. Sie sind Texter und Art Direktoren, Designer und Social Media Manager, Strategen, Berater und vieles mehr. Alle zusammen ergeben sie das „Orchester der Ideen“ und fühlen sich per Friends-Kultur miteinander verbunden.

Und wer glaubt, dass man so heutzutage doch nicht erfolgreich arbeiten kann, der möge einen Blick in den prall gefüllten Trophäenschrank der Agentur werfen. So war Scholz & Friends bei den internationalen Kreativ-Wettbewerben Cannes Lions, CLIO Awards und London International Awards (LIA) im Jahr 2017 jeweils die beste deutsche Agentur. Bei den prestigeträchtigen Neptun Awards wurde man 2015 gar zur „Agentur des Jahrzehnts“ gekürt. Und die Kampagne „Umparken im Kopf“ für den Autobauer Opel war insgesamt die erfolgreichste und am meisten ausgezeichnete Autokampagne der vergangenen Jahre.

Heute sehen sich Scholz & Friends nicht ausschließlich als Werber oder Entwickler von Werbespots und Markenclaims. Schließlich ist durch die Trends zu Social Media, Digital und Data die Komplexität der Kommunikationskanäle und der benötigten Kompetenzen stark gestiegen – und die originären Agentur-Kernleistungen Strategie und Kreation müssen sich daran anpassen. So ist Scholz & Friends als große Kommunikationsagentur viel mehr mit den großen inhaltlichen Themen der Marketing-Kommunikation befasst: der Marken-Positionierung, der Entwicklung von strategisch-konzeptionellen Leitideen und der koordinierten Umsetzung von beidem. Man sieht sich als Lead-Agentur, die ganzheitliche Business-Lösungen für ihre Kunden entwickelt, und als Innovator, der am Puls der Zeit bleibt und sich stetig den sich ändernden Marktanforderungen anpasst. Alles aus einer Hand.

Dazu passt ein weiterer aktueller Claim aus dem Hause Scholz & Friends: „Respekt, wer’s selber macht!“ Das gilt nicht nur für den Baumarkt toom, sondern auch für die Kommunikationsexperten und Freunde, die sich auf Jürgen Scholz’ Idee hin vor fast 40 Jahren in Hamburg erstmals daran machten, sich kunstvoll im allgemeinen Sprachgebrauch zu verewigen.