Logo DIE ZEIT Verlagsgruppe

Sylt

Die Insel

FIRMENNAME
Sylt Marketing GmbH

LAGE
Nordsee

GRÖSSE
99 Quadratkilometer

EINWOHNER
20.000

GÄSTE
950.000 jährlich

GÄSTEBETTEN
60.500

Am Anfang war das Meer. Etwa 10.000 Jahre ist es her, dass die Fluten Sylt vom Festland abtrennten. Über Jahrhunderte hinweg fristeten die Menschen ein karges Dasein auf dem Eiland inmitten der Nordsee. Erst im 17. Jahrhundert brachte der Walfang einen ersten Wohlstand auf die Insel. Ende des 19. Jahrhunderts entdeckten die Sylter dann einen neuen, lukrativen Erwerbszweig: den Fremdenverkehr. Heute zählt Deutschlands bekannteste Urlaubsinsel knapp 20.000 Einwohner, die pro Jahr rund 950.000 Gäste begrüßen. Eine Ausdehnung von 99 Quadratkilometern, eine Länge von 38,5 Kilometern und eine Breite zwischen 700 Metern und 12,5 Kilometern – das sind weitere Eckdaten von Sylt.„Ihr braucht gar nicht erst anderswo zu suchen. Der Sylter Strand und das Baden im Meer bleiben unerreicht“, sagte einst Hans Albers zu Schauspielerkollegen. Und dieser Meinung sind bis heute auch viele Urlauber: Ein Großteil der Sylt-Besucher sind Stammgäste. Für sie ist Sylt nicht einfach nur eine Insel, sondern eine Philosophie.

Hatte der Fremdenverkehr ab der Mitte des 19. Jahrhunderts zunächst zögerlich eingesetzt, so machten sich bald immer mehr Sommerfrischler auf den seinerzeit mühseligen Weg mit dem Dampfschiff nach Sylt, bevor der Hindenburgdamm 1927 eine feste Anbindung schuf. Seit gut 100 Jahren ist Sylt nicht nur in geografischer Hinsicht in Deutschland ganz oben – die Prominenz machte das paradiesische Eiland populär. Es kam und kommt, was Rang und Namen hat, wobei es in den Anfängen vor allem bekannte Maler und Literaten waren, die den legendären Ruf der Insel begründeten. „An diesem erschütternden Meere habe ich tief gelebt“, bekannte etwa Thomas Mann, während Gerhart Hauptmann erklärte: „Die Einheit von Dünen und weitem Meer schafft einen Anblick von solch erhabenem Geiste, dass mir ist, als habe ich in der Natur nie Ähnliches gesehen.“ Und Emil Nolde notierte in seinem Tagebuch: „Wie ein Trunkener lief ich stundenlang den Strand entlang oder durch den flüssigen Sand der Dünen. Es war, als ob die freie Luft, der salzige Geschmack, die tosenden Wogen mich spornten und beglückten.“

Die magische Anziehungskraft der Insel ist ungebrochen. Es sind vor allem die vielfältigen landschaftlichen Facetten, die für die zahlreichen Sylt-Liebhaber so reizvoll sind: Rund 40 Kilometer feiner Sandstrand. Raue Brandung an der Westseite und stilles Wattenmeer im Osten, das von der UNESCO unlängst zum Weltnaturerbe erklärt wurde. Dazu urwüchsige Dünen und grüne Deiche, blühende Heide und majestätische Kliffs. Bereits 1923 wurden die ersten Dünen- und Heidegebiete in weiser Voraussicht unter Naturschutz gestellt. Heute nehmen die geschützten Flächen nahezu die Hälfte der Inselfläche ein.

Schöne Aussichten auch anderweitig: Die Sonne scheint auf Sylt durchschnittlich 1750 Stunden im Jahr und erreicht damit nördlich der Mainlinie einen Spitzenwert. Darüber hinaus ist Sylt bekannt für sein gesundes Reizklima: Diese Verbindung von Temperatur, Strahlung und Wind entfaltet sich nur hier an der Küste und wirkt sich wohltuend auf den gesamten Organismus aus. Die reine, jodhaltige Sylter Luft tut ihr Übriges dazu. Zwölf Ortschaften verteilen sich über das Eiland, jede davon mit einem ganz eigenen Gesicht: darunter das pulsierende Westerland, das malerische Keitum und das mondäne Kampen. Auf Sylt werden Trends gesetzt. Elegante Boutiquen, kreatives Kunsthandwerk und junge Label sorgen für Shopping-Möglichkeiten der Extraklasse, und auch kulinarisch weiß die Insel zu begeistern. Mehr als 200 gastronomische Betriebe, vom legeren Strandbistro bis zum eleganten Gourmet-Restaurant, bieten Gaumenfreuden für jeden Geschmack und punkten regelmäßig bei internationalen Kritikern.

Mit Events wie dem „Windsurf World-Cup“ oder den „German Polo Masters“ ist Sylt für die Zukunft gut aufgestellt. So trubelig bunt und schillernd sich Sylt auch manchmal nach außen zeigt: Die Seele der Insel ist leise, sensibel und schutzbedürftig. Diese Seiten der Insel setzt die Bewegung „Natürlich Sylt“ in Szene, die Gäste für die Idee des ökologisch-nachhaltigen Inselurlaubs sensibilisieren will.