Logo DIE ZEIT Verlagsgruppe

Walter Knoll

Das Sitzmöbel

FIRMENNAME
Walter Knoll AG & Co. KG

KLASSIKER
FK (seit 1967)

GRÜNDUNG
1865 in Stuttgart

MITARBEITENDE
über 300 (weltweit)

VERTRIEB
weltweit

Walter Knoll gestaltet Lebensräume. Mit meisterhaftem Handwerk, wertigen Materialien und einer Ästhetik von bleibender Gültigkeit. Möbel von Walter Knoll erfüllen Wünsche nach Lebensqualität. Seit über 150 Jahren. Für den internationalen Lifestyle von heute.

Walter Knoll gilt als Möbelmarke der Moderne. Die Geschichte der Familie Knoll ist unmittelbar verbunden mit dem Aufbruch und der Entwicklung in dieser Zeit. Kontinuierlich setzt das Unternehmen Zeichen in der Designgeschichte, schuf Klassiker und Ikonen der Avantgarde.

Alles begann 1865 mit einem Ledergeschäft im Herzen Stuttgarts: Am 6. Juni 1865 öffnet Wilhelm Knoll, der Urvater der Knoll-Dynastie, die Türen seines „Leder Geschäfts“. Erstklassiges Handwerk zeichnet die Lederwaren und die Polstermöbel von Wilhelm Knoll aus. „Knoll Leder“ wird zum Markenzeichen, das Württembergische Herrscherhaus ernennt Wilhelm Knoll zum „Königlichen Hoflieferanten“.

1907 übernehmen Wilhelms Söhne Willy und Walter das väterliche Unternehmen und führen den ersten Clubsessel in Deutschland ein. Im Alter von 50 Jahren gründet der weltgewandte Walter Knoll 1925 seine eigene Firma, die Walter Knoll & Co. GmbH. Inspiriert von der Moderne, wie sie sich in Architektur, Kunst und Kultur zeigte, revolutionieren beide Unternehmen in den 20er-Jahren die traditionelle Polstertechnik: Für sein „Antimott“-Programm ersetzt Wilhelm Knoll aufwendige Polster durch Bespannungen mit patentierten textilbezogenen Spiralfedern. Leichte Aluminiumsessel des Programms werden erstmalig für die Ausstattung der Zeppeline eingesetzt. Die von Walter Knoll entwickelten „Prodomo“-Modelle, gepolstert mit elastischer Stahlbandfederung und ebenfalls patentiert, gelten als Inbegriff moderner Polstermöbel. Das Großraumflugzeug DoX wird vollständig mit den leichten Sesseln und Sofas ausgestattet.

Mit der Einrichtung von neun Musterwohnungen für die Werkbundausstellung „Die Wohnung“ 1927 auf dem Stuttgarter Weißenhof geht das Unternehmen in die Geschichte der Moderne ein: Walter Knoll gehört zu den mutigen Pionieren dieses bis heute einmaligen Ensembles, das mit seinen großen Baumeistern – darunter Ludwig Mies van der Rohe, Le Corbusier und Walter Gropius – weltweit Maßstäbe für modernes Bauen und Wohnen setzt.

Den Geist der Nachkriegszeit prägen klare Linien. Schlichtheit, Sachlichkeit, Konsequenz – die Insignien skandinavischen Designs entsprechen dem Lebensgefühl des Aufbruchs und werden zum Symbol für modernes Wohnen. Der kleine Sessel „Vostra“ und später der Schalensessel „369“ verhelfen Walter Knoll erneut zu internationaler Anerkennung – sie wurden moderne Lifestyle-Klassiker.

Zeichen für eine neue Formensprache setzt in den 1960er Jahren der Schalensessel „FK“ von Preben Fabricius und Jørgen Kastholm: FK – die unikate Form, die klare Kontur, die perfekten Linien. 1969 erhält der Sessel den ersten Bundespreis „Gute Form“ und wird zur Ikone des Minimalismus im Design. 

Der Geschäftsbereich Contract entsteht in den 1970er-Jahren. Aufträge wie die Ausstattung des Flughafens Berlin-Tegel begründen die Erfolge bei Objekteinrichtungen.

1993 kauft die renommierte Möbelfamilie Benz das Unternehmen Walter Knoll. Markus Benz, der älteste Sohn, führt seither die Geschäfte mit großer Erfahrung im exzellenten Polsterhandwerk und in moderner Unternehmenskultur. Im Bewahren und Neuinterpretieren wahrer Werte zur Gestaltung von Lebensräumen liegt die Kompetenz der traditionsreichen Marke: Was zählt sind meisterhafte Handwerkskunst, wertige Materialien und eine zeitlose Ästhetik. 

Gemeinsam mit weltweit anerkannten Architekten und Designern, darunter Norman Foster und PearsonLloyd aus Großbritannien, EOOS aus Österreich, Ben van Berkel aus den Niederlanden, Kengo Kuma aus Japan sowie Claudio Bellini aus Italien, entstehen Möbel und Installationen in Gebäuden weltweit. Für Corporate Offices, Social und Public Buildings sowie Markenwelten. Ausstattungen in Objekten reichen von der Europäischen Zentralbank in Frankfurt bis zur King Abdullah University of Science and Technology in Saudi-Arabien; von der Residence der Deutschen Botschaft in Brasilia und Banken in Dubai bis hin zum Hearst Building in New York. Über 140 internationale Designpreise in den letzten 20 Jahren stehen für die Designkompetenz des Unternehmens. Kennzeichnend dafür steht auch der erste 2007 verliehene Design Management Europe Award.