Logo DIE ZEIT Verlagsgruppe

WEB.DE

Das Internetportal

FIRMENNAME
1 & 1 Mail & Media GmbH

KLASSIKER
WEB.DE (seit 1995)

GRÜNDUNG
1995 in Karlsruhe

GRÜNDER
Michael Greve, Matthias Greve

SITZ
Deutschland

1995 steckt das Internet noch in den Kinderschuhen: Ins Netz gelangt man über ein Modem, das beim Einwählen seltsame Geräusche macht, und mit Netscape ist soeben der erste Browser auf den Markt gekommen. Dennoch gibt es schon fast zwei Millionen Internetanschlüsse und eine unüberschaubare Anzahl von Homepages in Deutschland. WEB.DE aus Karlsruhe bringt Licht ins Dunkel des World Wide Web. Im November 1995 geht unter der Adresse web.de das erste deutsche Internet-Verzeichnis online. Bereits zum Start sind 2500 Internetseiten gelistet, die nach Stichwörtern, Namen oder Rubriken durchsucht werden können. So wird WEB.DE für viele Deutsche das Tor zur (Internet-) Welt. Das gelbe Logo mit dem stilisierten Brandenburger Tor steht bis heute für diese innovative Leistung.

Informationen schnell und bequem zu finden war also ein Schatz, den WEB.DE seinen deutschen Nutzern frühzeitig zu heben half. Doch der Reiz des Internets liegt von Anfang an auch darin, dass es keine Einbahnstraße ist: Die E-Mail setzt zu ihrem bis heute ungebrochenen Siegeszug an. 1998 führt der neue webbasierte E-Mail-Dienst FreeMail von WEB.DE eine kostenlose E-Mail-Adresse @web.de ein. Im selben Jahr bietet WEB.DE mit einer eigenen Online-Redaktion erstmals im deutschen Internet Nachrichten und Fotos in Echtzeit an. Heute hat sich WEB.DE, das immer noch am Gründungsstandort Karlsruhe zu Hause ist, als größter Anbieter von E-Mail-Postfächern in Deutschland etabliert.

Der übersichtliche und leicht zu bedienende Online-Speicher im Postfach ist der sichere Platz für persönliche Dokumente, Fotos und Videos im Internet. Mit dem kostenlosen Online-Office können Texte, Tabellen und Präsentationen von überall aus angesehen und bearbeitet werden. Außerdem sorgt WEB.DE mit seinen Mail- und Service-Apps für Android und iOS für eine einfache und komfortable mobile Kommunikation. WEB.DE ist Mitbegründer von „E-Mail made in Germany“, einer Brancheninitiative, die sich unmittelbar nach den Enthüllungen von Edward Snowden im Sommer 2013 zum Ziel gesetzt hat, die Sicherheit der E-Mail-Kommunikation deutlich zu erhöhen. Die teilnehmenden E-Mail-Provider sichern eine automatische Verschlüsselung auf allen Übertragungswegen zu. Darüber hinaus garantieren sie, Daten nur gemäß deutschem Datenschutz in sicheren Rechenzentren zu speichern und zu verarbeiten.

Im Jahr 2015 unterstreicht WEB.DE seine führende Rolle im Bereich Internet-Sicherheit und integriert als weltweit erster großer Mail-Anbieter den Verschlüsselungsstandard PGP in seine Mail-Produkte. Dadurch wurden Nachrichten so verschlüsselbar, dass nur Sender und Empfänger sie lesen können. „Damit kann jedermann mit einer Profi-Technologie verschlüsseln, die bisher einige technische Vorkenntnisse erforderte. Wir wollen der durchgehenden Verschlüsselung zum Durchbruch verhelfen“, sagt Jan Oetjen, Geschäftsführer von WEB.DE. Ein Einrichtungsassistent führt den Anwender in wenigen Schritten zum Versand seiner ersten verschlüsselten Mail.

Die WEB.DE Apps für Android und iOS verfügen bereits automatisch über die PGP-Erweiterung, so dass die Mail-Verschlüsselung auch auf Tablets und Smartphones genutzt werden kann. Zudem ist PGP eine wichtige Ergänzung des Sicherheitsstandards „E-Mail made in Germany“. Wer sein E-Mail-Konto bei einem Provider des Mailverbunds hat, schützt neben dem Inhalt der Mails auch die sogenannten Metadaten wie Absender, Adressat, Betreff, Versandzeitpunkt, vor allen aber die Tatsache, dass er PGP-verschlüsselt kommuniziert.

Seit 2017 haben alle Nutzer zusätzlich die Möglichkeit, in einem speziellen Tresor-Ordner Daten und Dokumente im WEB.DE Online-Speicher mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu schützen. Dabei werden die Inhalte mit Apps für PC und Smartphone verschlüsselt und sicher in einen Tresor-Ordner im Online-Speicher übertragen. Zusätzlich unterliegt bei WEB.DE der Umgang mit Daten den strengen Anforderungen des deutschen Datenschutzes im Einklang mit der europäischen Datenschutzgrundverordnung.