Logo DIE ZEIT Verlagsgruppe

Wesco

Die Metallmanufaktur

FIRMENNAME
WESCO – M. Westermann & Co. GmbH

KLASSIKER
Pushboy der Abfallsammler (seit 1989)

GRÜNDUNG
1867 in Arnsberg

GRÜNDER
Martin Westermann

MITARBEITENDE
insgesamt rund 240

VERTRIEB
weltweit

Ohne Metamorphosen gäbe es wohl weder Weiterentwicklung noch Fortschritt. Was sich nicht umgestaltet, was nicht in der Lage ist, Veränderungen aufzunehmen und intelligent umzusetzen, wird vergehen. Das gilt für Flora und Fauna in gleichem Maße wie für Marken und Produkte. 

Bei M. Westermann & Co. hat man diese Erkenntnis im Verlauf einer über 150 Jahre langen Firmenhistorie gelungen verinnerlicht. Dies schlägt sich in der Philosophie des Hauses explizit nieder: „Wenn Gebrauchsgüter, dann mit ausgefallenem Design.“ Hier wird der Mut des Mittelständlers aus dem Sauerland sichtbar, auch unkonventionelle Wege zu beschreiten, um aus Alltagsgegenständen etwas zu machen, das nicht nur perfekt funktioniert, sondern auch die Lebenswelt der Menschen bereichert. Darauf fußt der internationale Erfolg des Unternehmens aus Arnsberg, der sich in den letzten 30 Jahren vor allem der Herstellung hochwertiger Abfallsammler verdankt. Abfallsammler der Marke Wesco wie zum Beispiel der Pushboy, der die Metamorphose vom Abfallsammler zum Kultobjekt beispielhaft verkörpert. Pushboy & Co. sind eben nicht nur funktionelle Müllschlucker, sie sind vielmehr längst Design-Klassiker und aus Fußgängerzonen, Gastronomie, Büros und Haushalten nicht mehr wegzudenken.

Mit der Marke Wesco steht Westermann für die klassische Metallmanufaktur. 1867 als Bauklempnerei in Arnsberg gegründet, hält in den 1920er-Jahren der Abfallsammler Einzug in das Produktsortiment. Nach dem Krieg produziert das Unternehmen dann seinen ersten Treteimer, 1985 bringt Westermann & Co. als erster Hersteller den Öko-Doppelsammler auf den Markt. Schon früh geht man im Unternehmen das Problem der Mülltrennung an. Seine Lösung wird auch im Bereich der Einbaueimer, seit den 1970er-Jahren Teil der Wesco-Produktpalette, realisiert. Allein das Einbaueimer-Programm umfasst gegenwärtig mehr als 300 Artikel für jeden Bedarf und jede Küche.

Zu Beginn der 1990er-Jahre erblickt das Wesco Pushboy & Friends-Programm das Licht der Welt. Das Design des Pushboy speist sich aus amerikanischen Vorbildern, wird jedoch von Wesco ganz im Sinne sprichwörtlicher deutscher Wertarbeit optimiert. So werden Stabilität und Form der Edelstahl-Einwurfklappe verbessert und die Proportionen verändert. Ein innenliegender Leitring aus Kunststoff sorgt dafür, dass der Müll nicht zwischen Einsatz und Korpus landet, und der stabile Kunststoffrand unten schont den Fußboden. Aus hochwertigem Stahlblech oder Edelstahl hergestellt und mit einem feuerverzinkten Einsatz ausgestattet, gibt es den Pushboy in 17 farbig lackierten Varianten.

Auf der Basis des Pushboy entwickelt Wesco danach die Pushboy-Familienmitglieder Kickboy, Kickmaster, Push-two und Liftmaster. Sie alle zeichnen sich durch großes Volumen, ausgefallenes Design und eine spektrale Farbenvielfalt aus. Auf diese spezifische Sprache der Gestaltung rekurriert auch eine Küchenaccessoire-Linie, die bis dato mehr als 40 Produkte umfasst. Als verbindende Elemente fungieren dabei die abgerundeten Formen, die Materialkombination Edelstahl/Stahlblech sowie die typischen Farben. Wer vom Sammelfieber gepackt wird, dekoriert seine Küche gerne komplett im Wesco-Stil. Schließlich lieben die Anhänger der Marke die schier unerschöpflichen Variationsmöglichkeiten, die dem Wesco-Kosmos innewohnen.

Einer Marke mit Anhängern dieser Couleur muss um ihr Fortbestehen nicht bange sein. Aber auch in Sachen Markenführung überlassen die Sauerländer, die zudem noch am Standort Schwarzenberg im Erzgebirge präsent sind, nichts dem Zufall. Deshalb eröffnete Wesco im März 2011 am Hauptsitz in Arnsberg sein Marken-Erlebniszentrum Villa Wesco. Im Jahr 2016 folgte die Villa Wesco auf Mallorca. Ziel dieses manifesten Engagements ist es, die Marke Wesco für ihre Kunden in einem authentischen Umfeld erlebbar zu machen. Auf lange Sicht soll so eine nachhaltige Positionierung der Trendmarke mit Tradition erfolgen – Fundament für weitere intelligente Metamorphosen und damit für Weiterentwicklung und Fortschritt.